Tochter der Träume. Land im Schatten

von Marie Weißdorn



Inhalt


Leyna wächst als einfaches Mädchen in einem armen Bergdorf auf. Dort wohnt sie mit ihrer Mutter, ihrem kleinen Bruder sowie mit ihrem besten Freund Lodon und dessen kleinen Bruder Kilian.
Jedes Jahr aufs Neue wählt an einem bestimmten Tag jeder der vier Götter ein Gotteskind aus. Ursprünglich sollten diese dann zusammen den König beraten, damit das Volk in Frieden leben kann.
Allerdings versuchten irgendwann die Gotteskinder den König vom Thron zu stürzen. Der alte König wurde dabei getötet, doch die Kinder wurden von dessen früheren Berater aufgehalten. Seitdem herrscht dieser als König über das Land. Und seitdem werden jedes Jahr aufs Neue die Gotteskinder von den Soldaten verschleppt.
Doch als der Tag der Erwählung erneut gekommen ist, offenbart sich ein Gotteskind dem Volk nicht. Leyna spürt genau, dass sie auf einmal die Macht Caidras, der Göttin des Herbstes, in sich trägt, doch ihr Mal erscheint einfach nicht auf ihrer Schulter. Die Soldaten wissen nicht, was sie nun tun sollen und wollen deshalb einfach Kilian mitnehmen. Daraufhin gesteht Leyna verzweifelt, dass sie das Gotteskind ist. Doch ohne das Mal glauben die Soldaten ihr nicht und nehmen Kilian stattdessen mit sich.
Mit schweren Herzen verlässt Leyna in der folgenden Nacht ihre Familia, um Kilian zu retten. Unterwegs lernt sie ihre Kräfte kennen und findet auch treue Begleiter, die sie bei den verschiedensten Herausforderungen unterstützen. Wird Leyna Kilian und das ganze Volk befreien können? Und ist der König wirklich, der der er zu sein scheint?


Meine Meinung


Mir hat der erste Band von Tochter der Träume sehr gut gefallen. Er besteht aus genau der richtigen Mischung von Ereignissen und Erklärungen. Auch die Naturbeschreibungen sind genau richtig, nicht zu lang, aber lang genug, dass man sich die Umgebung sehr gut vorstellen kann.
Ich konnte der Geschichte sehr gut folgen. Man hat sich in der Welt nicht verirrt. Und selbst wenn man etwas die Orientierung verlieren sollte, gibt es eine Landkarte, die im gedruckten Buch abgebildet ist – allerdings nicht im E-Book.
Leyna als Hauptfigur hat mir sehr gut gefallen. Manchmal war sie allerdings etwas dickköpfig und hat das Große und Ganze aus den Augen verloren. Auch hat mich gestört, dass sie nicht damit zurecht kam, jemanden getötet zu haben, aber ohne schlechtes Gewissen Sivan in Situationen zwingt, in denen er für Leyna Menschen umbringen muss. Diese Tote zählt sie aber nicht zu denen, die sie verschuldet hat.
Aber irgendeine Schwäche braucht jeder Charakter. Und um diese Schwäche auszugleichen, hat sie Sivan. Auch Tarin ist wichtig, denn er lehrt sie Magie. Für manche mag Leyna vielleicht zu begabt im Kampf und in der Magie sein, doch ich finde, eine Heldin darf das auch ruhig sein. Sie wurde von der Göttin erwählt und somit ist es kein Wunder, dass in ihr ungewöhnliche Gaben schlummern. Die Figur Urs rundet die Truppe ab. Manchmal ist er ganz schön nervig, aber irgendwie ist er auch ganz süß. Was mir besonders an diesen vieren gefällt, ist, dass sich keine oder kaum eine Liebesgeschichte anbahnt. Tarin und Sivan kommen gut miteinander klar. Es gibt keine Eifersucht oder Neid. Ich fand dies sehr erfrischend und entspannend. Tarin erkennt Sivans Stärken im Kampf und beim taktischen Denken an, und respektiert seine Entscheidungen und Befehle. Es entsteht kein Ego-Gehabe um Leyna oder wer männlicher ist. Wie gesagt, hat mir das sehr gut gefallen.
Außerdem ist die Geschichte gut durchdacht. Sie enthält demnach keine Logikfehler. Manchmal scheint es einem im ersten Moment so, doch im Nachhinein wird die Gegebenheit bzw. der Vorfall logisch erklärt.
Dazu kommt, dass die Geschichte nicht nur aus Leynas Perspektive erzählt wird. Auch Lodon, Sivan, Tarin und sogar der König mit seinem Schurken Dranoel kommen zu Wort. Diese Einblicke finde ich sehr interessant. Sie machen die ganze Geschichte noch spannender und man wird dadurch nur noch neugieriger. Außerdem kann man tiefer in die Geschichte eintauchen, da man einen besseren Überblick über die ganze Welt und die verschiedenen Personen bekommt.

Zudem fand ich die Geschichte sehr schön gestaltet. Nicht nur das Cover, sondern auch die Innengestaltung finde ich sehr schön. Vor allem unter den E-Books gibt es wenige, die mir so gut gefallen haben, denn jedes Kapitel beginnt mit der gleichen wunderschönen Verzierung.

Quelle


Fazit


Alles in allem ist Tochter der Träume. Land im Schatten eine wundervolle Fantasygeschichte, so wie sie sein soll. Sie besitzt die richtige Mischung aus Ereignissen und Beschreibungen, aus Erklärungen und offen gebliebenen Fragen. Man taucht sofort in die Welt von Leyna ein und möchte am liebsten immer weiter lesen. Ich bin schon sehr auf den nächsten Band gespannt.


Leserunde


Das Buch habe ich bei einer Leserunde auf lovelybooks.de gewonnen. Dort kannst Du auch die Rezensionen meiner Mitleser finden. Auch unsere unterschiedlichen Meinungen zu den einzelnen Leseabschnitten kannst Du dort nachlesen.


Allgemeine Informationen


400 Seiten
ISBN 9783946172574
Oktober 2016 erschienen
Eisermann Verlag