Berufen, den Menschen zu dienen. Wie Gott uns im Herzen der Ebola-Epidemie bewahrte

von Amber und Kent Brantly



Inhalt


Kent und Amber leben zusammen mit ihren zwei Kindern Ruby und Stephan in Liberia, denn dort arbeitet Kent als Missionsarzt. Doch dann bricht Ebola in Westafrika aus und entwickelt sich zu einer Epidemie. Kents Arbeit und auch das ganze Familienleben verändern sich von Grund auf. Es gibt zu viele Kranke, zu wenige Ärzte und Pfleger, zu wenige Medikamente und medizinische Hilfsmittel. Dazu kommen die lokalen Traditionen, die den Kampf gegen Ebola erschweren. Trotz hoher Sicherheitsmaßnahmen, infiziert sich Kent mit dieser schrecklichen Krankheit. Und erneut verändert sich das Leben der kleinen Familie von einem Moment auf den anderen.


Meine Meinung


Anfangs wird über Ebola allgemein und über die Arbeit vor Ort informiert. Diese Informationen waren sehr interessant und nötig, sich die Situation vorstellen zu können. Ich hatte damals die Ebola-Epidemie nicht aktiv verfolgt und daher fehlten mir einige wichtige Fakten. Ich kann mir allerdings gut vorstellen, dass auch jemand, der die Situation intensiver verfolgt hat, beim Lesen einiges Neues erfährt.
Anschließend wurde berichtet, wie Gott von Anfang an Kents und Ambers Weg bereitet und begleitet hat. Es wird erzählt, wie sie sich kennen lernten und schließlich heirateten, wie in beiden der Wunsch zu missionieren wuchs und wie Gott sie darauf vorbereitet hat. Diese Vorgeschichte erscheint einem vielleicht im ersten Moment als unwichtig. Doch sie ist es keineswegs. Man bekommt dadurch gleich zu Beginn einen Eindruck wie Gott diese beiden Menschen führt und bei ihnen ist. So kann man den folgenden Seiten viel besser folgen und die Situation verstehen. Zudem ist es einfach schön zu lesen, wie Gott auch in den alltäglichen, „kleinen“ Dingen wirkt; dass er einen Plan für uns hat und diesen gut vorbereitet hat.
Danach geht es in der Geschichte in Liberia weiter. Kent und Amber berichten von den ersten Ebola-Fällen und wie sie persönlich und auch wie das Krankenhaus, an dem Kent arbeitet, darauf reagiert haben. Es folgt seine Krankheit sowie seine Evakuierung. Vor allem diese Kapitel haben mich sehr berührt. Manchmal habe ich sogar geweint.

Kents und Ambers Gedanken, Gefühle und Reaktionen sind nachvollziehbar. Sie öffnen sich sehr dem Leser, wovor ich sehr großen Respekt habe. Auch dadurch, dass Amber und Kent mehr oder weniger abwechselnd aus ihrer Perspektive das Geschehene berichten, kann man sich besonders gut in die jeweilige Person hineinversetzten. Zudem bekommt man dadurch sowohl Kents Sicht als Arzt und Patient als auch Ambers Sicht als Missionarsfrau und Frau eines Ebola-Patienten mit.

Der Ausgang der Krankheit und wie es danach mit der kleine Familie weiter ging, wird ausführlich erzählt, was mir gut gefallen hat. Allerdings berichtet Kent auch von ihrer Berufung, Menschen zu diene. Diese Betonung auf den Dienst an den Menschen finde ich etwas schwierig, da er auch durch den Buchtitel sehr präsent ist. Einerseits muss man als Christ offen die Wahrheit sagen können, ohne dass man dies ihm vorwirft. Andererseits wirkt es für Außenstehende – und auch teilweise auf mich – so, als seien Kent und Amber von sich überzeugt, im Sinne von „Ach sind wir nicht tolle, demütige, dienende Christen.“ Vielleicht bin ich da etwas überempfindlich, aber auf mich wirkt das ein wenig angeberisch, eingebildet und nicht demütig. Im ganzen Buch hatte ich aber nicht den Eindruck, dass die beiden damit angeben wollen. Nachdem ich eine Weile darüber nachgedacht habe, finde ich die abschließenden Worte sehr schön, denn sie regen zum Nachdenken an und finden im angemessenen Rahmen statt. Außerdem bekommt man Dank Kents Schreibweise nicht den Eindruck, dass er sich etwas darauf einbildet. Den Titel hätte man dennoch anders gestalten sollen. Denn so bekommt man gleich zu Beginn einen falschen Eindruck von Kent und Amber, fängt daraufhin überhaupt nicht an das Buch zu lesen und bleibt bei seiner falschen Meinung.


Gestaltung


Das Buch enthält in der Buchmitte mehrere farbige Photoseiten. Diese haben mir sehr gefallen und das Leseerlebnis noch eindrücklicher und intensiver werden lassen.


Fazit


Neben den ganzen Informationen über Ebola ist diese Geschichte auch ein unglaubliches Gotteszeugnis. Nicht nur, weil Kent und Nancy wieder gesund wurden, sondern auch, weil sie zeigt, was unerschütterliches Gottvertrauen ausmacht. Amber und Kent müssen so viel durchstehen, jeder hat seine eigene Last, und doch kommen keine Zweifel an Gott und seine Herrlichkeit auf. Ich beneide sie keineswegs um diese Situation, doch ich bewundere ihre Stärke und ihr Vertrauen auf Gott. Zudem zeigt sich durch ihre Geschichte deutlich, dass und wie Gott in unserem Leben wirkt. Er hat einen Plan für uns.


Leserunde


Das Buch habe ich bei einer Leserunde auf lovelybooks.de gewonnen. Dort findest du nicht nur meine Meinung zu den einzelnen Leseabschnitten, sondern auch die meiner Mitleser und deren Rezensionen.


Allgemeine Informationen


249 Seiten
Hardcover
mit 8-seitigem Bildteil
ISBN 9783761563281
2016 erschienen