26 Eine Moschee adoptieren

In der Schweiz gibt es gut 250 Moscheen, in Hinterhöfen, Fabrikarealen und anderen Gebäuden. In den Freitagspredigten werden Impulse für die rund 500.000 Muslime in unserem Land gegeben. In jedem Gebet bitten Muslime: «Führe uns den geraden Weg.» Als Christen wünschen wir ihnen, dass dieses Gebet in Erfüllung geht, indem sie Jesus kennenlernen, der von sich sagt: «Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben» (Joh. 14,6).

Das Projekt «Adopt a Mosque» (eine Moschee adoptieren) hat zum Ziel, dass alle Moscheen und ihre religiösen Leiter (Imame) in der Schweiz von Christen im Gebet getragen werden. Das Anliegen ist, dass das Licht von Jesus Christus in den islamischen Gebetsstätten hell aufleuchtet. Bis jetzt wird nur für einen kleinen Teil der Moscheen in der Schweiz regelmäßig gebetet. Christen in der Schweiz sind eingeladen, in ihrer Stadt und ihrem Dorf

für die dort lebenden Muslime zu beten. Aber auch Christen in Deutschland und in Österreich können mitmachen. Unser Einstehen im Gebet vor Ort wird einen Unterschied machen und Herzen für Jesus Christus öffnen.

Eine Übersicht über die Moscheen in der Schweiz und welche noch nicht «adoptiert» sind, gibt es unter:

https://cmnet.org/moscheen

„Viele Muslime lassen sich inzwischen gern in Kirchen und Gemeinden einladen.“ 

Wir beten

  • Dass Muslime beginnen, tiefere Fragen über das Heil und die Gewissheit der Vergebung zu stellen.
  • Dass Gott das Gebet von Muslimen nach Leitung auf dem geraden Weg erhört und sie Jesus kennenlernen.
  • Dass Christen in der Schweiz Kontakte zu Imamen in den Moscheen aufnehmen und die Liebe Gottes durch sie sichtbar wird.

Text und Bild von ead.de übernommen.