Interessantes zum Ramadan

Der Monat Ramadan wird durch den islamischen Kalender bestimmt, der sich nach dem Mond richtet. Da das Mondjahr kürzer ist als unser Kalenderjahr, verschiebt sich der Ramadan um etwa 11 Tage pro Jahr nach vorne. Der genaue Beginn des Monats Ramadan mag sogar von Land zu Land ein wenig verschieden sein, da er davon abhängig ist, wann die neue Mondsichel gesichtet wird.

Ernsthafte Muslime stehen im Ramadan vor Beginn der Morgendämmerung und den ersten Gebeten auf und nehmen ein Mahl, das Suhoor, zu sich. Danach essen sie nichts mehr bis nach Sonnenuntergang, wenn das Fasten mit der Mahlzeit Iftar gebrochen wird. Vom Fasten ausgenommen sind alte und kranke Menschen, kleine Kinder sowie schwangere Frauen und stillende Mütter.

Warum beten Christen während des Ramadan?

Die Aktion «30 Tage Gebet für die islamische Welt» wird bewusst gleichzeitig zum islamischen Fastenmonat Ramadan durchgeführt. Viele Muslime sind während des Ramadan viel religiöser als sonst und suchen nach wahren Antworten von Gott. Das gibt uns die Möglichkeit, ganz gezielt dafür zu beten, dass Gott in das Leben von Muslimen hinein redet und wirkt. Fasten und Beten sind Elemente, die sowohl Christen wie Muslime praktizieren, auch wenn wir ein unterschiedliches Verständnis davon haben. Wenn wir von muslimischen Freunden zu einem Iftar eingeladen werden, ist das eine gute Gelegenheit, einander besser kennenzulernen und miteinander ins Gespräch zu kommen, auch gerade über unsere Erfahrungen mit Gott.

"Es ist wichtig, Muslimen nicht mit Vorurteilen zu begegnen."

Quelle