28 Lailat al-Qadr

Die 27. Nacht des Ramadan wird als «Lailat Al Qadr» bezeichnet, was als die «Nacht der Bestimmung» oder die «Nacht der Allmacht» übersetzt werden kann. In dieser Nacht empfing Mohammed nach islamischer Überlieferung durch den Erzengel Gabriel die ersten Koranverse. Muslime betrachten dies als das wichtigste Ereignis in der Geschichte. Viele verbringen diese Nacht im Gebet und erwarten Träume von Gott. Alle Gebete dieser Nacht zählen 1000-mal so viel wie die Gebete in den Monaten vorher.

Keith, ein Christ in Pakistan, hörte oft Geschichten von Muslimen, denen im Traum eine Lichtgestalt erschienen war. Einer von ihnen war Ahmed, ein Taxifahrer. «Welche Träume hast Du gehabt?» fragte ihn Keith während einer Fahrt im Taxi. Ahmeds Augen leuchteten auf bei der Frage. «Ich habe oft von einem Mann geträumt, der glühend hell wie die Sonne ist. Sein Gesicht konnte ich nicht erkennen, aber ich spürte seine Liebe.» Keith nahm ein Neues Testament in Urdu aus seiner Tasche, und schlug Matthäus 17 auf. «Bitte lies mal die ersten beiden Verse; ich denke, du wirst sie interessant finden.»

Ahmed nahm das Buch und las: «Nach sechs Tagen nahm Jesus Petrus, Jakobus und Johannes, den Bruder des Jakobus, und führte sie auf einen hohen Berg. Er wurde vor ihnen umgestaltet. Sein Gesicht leuchtete wie die Sonne, und seine Kleider wurden weiß wie das Licht.» Ahmed sah zu Keith, die Augen weit aufgerissen vor Erstaunen. «Das ist der Mann in meinen Träumen. Wer ist das?»

„Muslime berichten oft von der wichtigen Rolle, die Träume in ihrem Leben spielen.“ 

Wir beten

  • Dass Gott sich vielen Muslimen in dieser «Nacht der Bestimmung» auf vielfältige Weise offenbart.
  • Dass Muslime auf der ganzen Welt auch in Träumen ermutigt werden, sich näher mit Jesus zu beschäftigen.
  • Dass viele Christen Muslimen erklären können, wer die Lichtgestalt ist, die sie in Träumen sehen und ihnen Mut machen, Jesus zu folgen.

Text und Bild von ead.de übernommen.